Tafel 1

Mundloch des General-Stollen Nr. 2

Standort: Ecke Am Alten General/Kassenberger Straße

Der Stollen wurde so bezeichnet, weil er im Flöz Nr. 2 (heutige Bezeichnung Flöz Wasserfall) der Zeche General angelegt wurde. Sichtbar ist infolge einer späteren Höherlegung der Straße „Am Alten General“ in der Stützmauer des zur Gaststätte „Heinrichsbauer“ gehörenden Biergartens nur noch der obere Bogen des Stollenmundes. Unter dem Kanaldeckel vor dem Mundloch führt ein Schacht hinab zur Stollensohle. Der Stollen führte das Wasser aus den über ihm liegenden Abbaubetrieben der umliegenden Stollenzechen (bis in den Bereich Bochum-Weitmar) ab. Das Abpumpen aus Betrieb unter der Stollensohle gelang erst, als zuverlässige Dampmaschinen zur Verfügung standen.
Da der 1790 im Flöz General 2 aufgefahrene Stollen westlich des Primus-Sprunges zu Bruch ging, wurde etwas südlicher im 16 cm mächtigen Flöz Plaßhofbank ein neuer Stollen aufgefahren. Nachdem die Zeche Hasenwinkel zum Tiefbau übergegangen war, wurde 1863 der Erbstollen stillgelegt, da er nun seine Funktion verlor.
Heute erfüllt dieser Erbstollen immer noch seine Aufgabe, nämlich das über ihm liegende Gebirge zu entwässern. Nach starkem Regen hört man am Kanaldeckel vor dem Stollenmundloch, wie das Grubenwasser aus dem Erbstollen in den Entwässerungskanal fließt.

Flözkarte   Lage der Stollen (Ausschnitt Stollenkarte)

Mundloch General Nr.2   Stollenmundloch in den 1920er Jahren